Der vergessene aktive Schallschutz
Fluglärm über Nauheim und Königstädten

Planfeststellung schon bestandskräftig?

 

Sind Lärmkontingente anstelle aktiven Schallschutzes rechtsfähig?

 

Für Fraport-Lärmschutzbereiche gilt seit November 2017 das Lärmobergrenze-Modell, vorher galt aktiver Schallschutz, also leise Abflugverfahren als Primärschutz.

 

Das einzige Klageverfahren, das sowohl vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof als auch vor dem Bundes-Verwaltungsgericht dem unter Landeshoheit stehenden Lärmschutzbereich(!) galt, endete im letzten Jahr (2019) mit einer deutlichen Rüge zum streitgegenständlichen Flugverfahren, der Südumfliegung. Dieses Flugverfahren kennzeichnet einen Lärmkontingent-Baustein der Lärmobergrenze, also einen zentralen Baustein des Planfeststellungs-Beschlusses.

Mit der „klare-Kante-Rüge“ des VGH vom letzten Jahr (sowie von 2013), haben die Aussagen des Jahrespressegespräches von 2014, Seite 4 weiterhin Bestand, demzufolge

·       „… dieser Planfeststellungsbeschluss zum Ausbau des Flughafens Frankfurt-Main derzeit noch nicht bestandskräftig ist“.