Der vergessene aktive Schallschutz
Fluglärm über Nauheim und Königstädten


Aktiver Schallschutz an deutschen Flughäfen:

Kernstück des Fluglärmschutzgesetzes von 1971…

 

Knapp 50 Jahre nach Inkrafttreten des Fluglärmschutzgesetzes ist es augenscheinlich in Vergessenheit geraten, dass von Bund und Ländern – nach Umstellung auf lärmgesteigerte Flugzeugtypen mit Strahltriebwerken – „Lärmschutzbereiche“ um deutsche Flughäfen eingerichtet worden sind. Das Konzept:

Abflüge werden gebündelt und abseits von Bebauungsgebieten geleitet:

Grafik A.pdf (295.93KB)
Grafik A.pdf (295.93KB)



(Beispiel: Karten-Auszug Abflüge-25 nach Süden 1971-2011)

 

  • In Hessen setzte der Minister für Wirtschaft und Technik diese Vorgabe im Jahr 1971 prägnant um, Zitat: „Minimum-Noise- Departure-Routing“.
Grafik B.pdf (379.23KB)
Grafik B.pdf (379.23KB)

 


(Layout zu Standard-Instrumentenstrecken mit Minister-Vorgaben)

Seit 1971 haben Flugbewegungen an deutschen Flughäfen gewaltig zugenommen. Der Fluglärm hat an Deutschlands größtem Flughafen Frankfurt/Main für eine ganze Region Grenzen der Zumutbarkeit überschritten…

… Trotz dieser ernsten Ausgangssituation verordnete die Hessische Landesregierung neue Lärmschutzbereiche am Frankfurter Flughafen dergestalt, dass sie den nach Süden bestehenden aktiven Schallschutz aufhob. Arglistig aus heutiger Sichtweise: Der Gesetzgeber erließ – sich juristisch korrekt auf die Verpflichtung des Landes berufend – die folgende Lärmschutzbereichsverordnung https://wirtschaft.hessen.de/verkehr/luftverkehr/laermschutz/organisation/laermschutzbereich-flughafen-frankfurt , aber…

… beim Kartenanhang der Standard-Instrumenten-Abflugstrecken wird „Minimum-Noise- Departure-Routing“ – wie es zur Berechnung der Isophonen-Kennfelder obligatorisch dokumentiert wird – willkürlich über Wohngebiete verordnet:

Grafik C.pdf (404.77KB)
Grafik C.pdf (404.77KB)



(Auszug Minimum-Noise-Departure-Routing vom 21. Okt. 2011)

Mit offizieller Inbetriebnahme der sogenannten Südumfliegung im Oktober 2011 erfolgten seitdem Abflüge-25 nach Süden nicht mehr im ursprünglich zugewiesenen Luftraum östlich von Siedlungsschwerpunkten, sondern – bezogen auf die Vorgaben des Fluglärmschutzgesetz-Regelwerkes – willkürlich über geschützte Anrainer-Wohngebiete:


Grafik D.pdf (372.7KB)
Grafik D.pdf (372.7KB)

 


(Willkürliche Flugspuren über Wohngebiete)